Eisprung Symptome

Es gibt verschiedene Möglichkeiten und Symptome, einen Eisprung zu erkennen, da der Körper verschiedene Signale aussendet. Deswegen ist es wichtig die Symptome zu kennen und zu wissen wie man diese erkennen kann.

Dies kann einfach erlernt werden. Es gibt auch Methoden den Eisprung im bereits im voraus zu wissen. Ist der Zeitpunkt des Eisprunges bekannt, erhöht sich die Chance auf eine Schwangerschaft um ein Vielfaches.

Eisprungkalender

Welche Eisprung Symptome gibt es?

Zuerst stellen wir Symptome vor, welche bei jeder Frau verschieden stark ausgeprägt sind und so nicht für alle Frauen geeignet sind. Viele Frauen spüren um den Zeitpunkt des Eisprunges Veränderungen des Körpers. Die Brüste beginnen, zu spannen. Das sexuelle Interesse am Partner ist erhöht, da auf diese Weise die Natur vorsorgt, dass es besonders in der fruchtbaren Zeit zum Geschlechtsakt kommt, um Nachkommen sicherzustellen.

Auch ein ziehender, manchmal auch ein schmerzhafter Druck, im Unterleib kündigt den Eisprung an. Gerade das ziehen im Unterleib, der sogenannte Mittelschmerz, zeigt ziemlich sicher den bevorstehenden Eisprung an. Dabei ist der oben beschriebene Druck oder ein ziehen auf der Seite, auf welcher der Eisprung stattfinden wird. Der Schmerz entsteht durch das wachsen des Folikels (des Eis). Einige Frauen sind zum Zeitpunkt des Eisprunges von Übelkeit geplagt, besonders, wenn der Schmerz krampfartig mit dem Eisprung einhergeht.

Manche Frauen haben am Tag des Eisprungs eine Eisprungblutung, oder auch Ovulationsblutung genannt. Diese wird festgestellt, wenn sich im Zervixschleim etwas Blut beigemischt hat. Dies wird als eindeutiges Zeichen für den Eisprung angesehen.

Bereits einige Tage vor dem Eisprung verändert sich der Zervixschleim der Frau. Ist er am Anfang, weiß oder klumpig bzw. nicht vorhanden. Wird er später durchsichtig und in der Zeit der höchsten Fruchtbarkeit wird er glasklar und spinnbar. Dies ist notwendig, damit die Spermien besser zur Eizelle gelangen können. Da nicht immer erkannt werden kann, wie der Zervixschleim gerade ist, sollte ein Finger in die Scheide eingeführt werden, um eine direkte Probe entnehmen zu können. Ziehen sich Fäden, wenn der Daumen und der Zeigefinger den Schleim dehnen, dann ist die hoch fruchtbare Zeit eingetreten und es sollte zum Verkehr kommen.

Eine weitere Methode, die Zeit um den Eisprung festzustellen, ist die Abtastung des Muttermundes. Hierbei sollte ein Bein angehoben (zum Beispiel auf einen Stuhl gestellt) werden. Dann sollte ein Finger bis zum Muttermund eingeführt werden und dieser abgetastet werden. Wenn er sich bereits weich anfühlt und sich geöffnet hat, steht der Eisprung bevor. Die Finger sollten auf jeden Fall sauber sein, um Infektionen zu vermeiden.

Den Eisprung im vorhinein ermitteln

Wem es unangenehm ist, den Zervixschleim oder den Muttermund zu beobachten, kann sich einen Eisprungkalender anlegen. Diese Methode ist allerdings nur für Frauen mit einem regelmäßigen Zyklus geeignet. Hier kann im Voraus errechnet werden, wann ungefähr mit dem Eisprung zu rechnen ist. Doch nicht immer ist der Zyklus gleich und kann sich auch mal verschieben. Sei es durch Stress, Medikamente oder sonstigen Gründen.

Wer es einfacher haben möchte, kann sich LH-Tests, auch Ovulation Tests genannt, kaufen. Der erste Test sollte ca. eine Woche vor dem errechneten Eisprung gemacht werden, um die richtige Zeit nicht zu verpassen. Dafür am besten nachmittags auf die Teststäbchen urinieren oder diesen in einen mit Urin gefüllten Becher legen. Der Becher sollte selbstverständlich sauber sein und der Test nicht länger als 5 – 10 Sekunden in den Urin gehalten werden. Ist der Test positiv, findet der Eisprung in der Regel innerhalb der nächsten 24 – 36 Stunden statt. Allerdings ist ein positiver Test kein Garant dafür, dass auch wirklich ein Eisprung bevorsteht. Die Tests sollten, wenn möglich, nahezu zur gleichen Zeit durchgeführt werden.

Eisprung Symptome

Auch Zykluscomputer unterstützen die Frauen mit Kinderwunsch. Die Handhabung ist wie bei den LH-Tests. Doch zeigt der Zykluscomputer auch schon die fruchtbare Zeit an und nicht nur die hochfruchtbare Zeit wie beim Eisprungtest. So werden gleich mehrere Tage angegeben, in der eine Schwangerschaft sehr wahrscheinlich eintreten kann. Es gibt auch Zykluscomputer, welche anzeigen, ob an einem speziellen Tag die Chancen auf Mädchen bzw. für einen Jungen deutlich erhöht sind. Doch sind dies nur Wahrscheinlichkeitsberechnungen und Ausnahmen gibt es immer. Deshalb sollten diese Anzeichen nicht genau genommen werden.

Die oben genannten Eisprung Symptome und Beispiele dienen dazu, den Eisprung vorher zu berechnen. Es gibt auch eine Möglichkeit, den Eisprung hinterher feststellen zu können, also, ob dieser überhaupt stattgefunden hat. Wenn mehrere Zyklusblätter angelegt wurden, kann auch auf diese Art und Weise feststellen, wann circa der nächste Eisprung bevorstehen wird. Um ein Zyklusblatt zu führen, sollte am ersten Tag der Periode damit begonnen werden. Nachdem die Periode vorbei ist, sollte jeden Tag um die gleiche Zeit die Temperatur gemessen und eingetragen werden. Vorzugsweise sollte vaginal oder anal gemessen werden. Orale Messungen oder Messungen im Ohr sind nicht allzu aussagekräftig.

Nachdem ein Eisprung stattgefunden hat, steigt die Temperatur um ca. 0,3 Grad (mindestens um 0,2 Grad) nach oben. Diese Höhenlage bleibt die ganze zweite Zyklushälfte bestehen und sinkt erst kurz vor der Menstruation wieder ab, bzw. erst nach Eintritt der Periode. Besteht die Höhenlage nur 10 Tage oder noch weniger, sollte der Arzt untersuchen, ob eine Gelbkörperschwäche vorliegt. Diese verringert die Chance auf eine Schwangerschaft, kann aber mit Hilfe von Medikamenten den Zyklus wieder in die richtigen Bahnen lenken.

Fazit

Wenn man die aufgezeigten Symptome für einen Eisprung öfter kontrolliert hat ist es nicht mehr schwer den Zeitpunkt des Eisprungs zu bestimmen. Wer es bereits im voraus wissen möchte, sollte eine der anderen oben aufgeführten Methoden versuchen. Um die Chancen auf eine Schwangerschaft zu erhöhen, kann mehrere Methoden durchführen und diese je nach Wunsch kombinieren.

Bildquellen
Bild unten:© panthermedia.net / Lars Zahner